Blog

29. Juni 2021

Bindegewebsmassage

Was ist eigentlich eine Bindegewebsmassage?

= Reflexzonenmassage

Segmental-reflektorische Beeinflussung der Organe

Effekt: Vegetative Harmonisierung (Vegetation = Körper) – bedeutet den Körper entspannend, man fühlt sich fitter.

Das Bindegewebe ist unser Stützorgan – unser Stützgewebe, ohne dem wir keine Stabilität hätten. Es umhüllt und unterteilt Organe, Gefäße, Zuleitungen von Nerven sowie Muskeln (Gefäße).

Hauptsubstanz des Bindegewebes sind Fasern, Wasser, Eiweißfasern (Kollagen) und Zellen.

Der ganze Stoffwechsel findet im Bindegewebe statt.

Es muss sehr elastisch sein – wenn das Bindegewebe fest wird steigt das Verletzungsrisiko. Heißt das Bindegewebe vereint Stabilität, Elastizität und Kontraktität (Zusammenziehen, Beweglichkeit).

Das Bindegewebe hat eine sehr starke Schutzfunktion. Es unterstütz bei: Immunität, Abwehr von Tumorzellen, Abtransport von Stoffen die der Körper nicht braucht, Wundheilung, Regeneration, Regulierung des Stoffwechsels uvm…

Wird bei der Bindegewebsmassage ein Reiz auf ein Segment ausgeübt, wird automatisch ein Reiz auf den Spinalnerv ausgeübt, welcher mehrere Abschnitte bedient:

  • quergestreifte Muskulatur
  • Haut
  • Organe
  • Skelett

Die Spinalnerven befinden sich zwischen den Wirbeln (zwischen jedem Wirbelpaar kommen Spinalnerven hervor)

Die Wirkung der Bindegewebsmassage (BGM):

  • Spannungsausgleich
  • Lösung von Verklebungen
  • Entstörung von Narben
  • Verbesserung der Organfunktion und Durchblutung
  • Stoffwechselanregend
  • Entspannungsfördernd

Bedeutet, dass die BGM:

  • Blutdruck ausgleicht
  • Schweißbildung reguliert
  • Konzentration fördert
  • Harn- und Stuhldrang vermehrt
  • Atmung fördert
  • Beweglichkeit verbessert
  • wärme in die Extremitäten bringt
  • Kotwasser entgegenwirkt

Es gilt bei der Anwendung (eigentlich bei allen Anwendungen):

Kleine Reize fördern!
Große Reize hemmen!
Größte Reize lähmen!

Wie fühlt sich eine Bindegewebsmassage an?
Die BGM soll nicht schmerzhaft sein, es soll ein leichtes aber angenehmes Schneidegefühl zu spüren sein.

Nach einer BGM soll das Pferd 3-4 Tage nicht geritten werden. Es kann longiert, laufen gelassen oder spaziert werden. Das Gewebe braucht eine gewisse Zeit um die Struktur wieder aufzubauen um dann seine Aufgabe wieder erfüllen zu kommen. Daher soll man nach der Anwendung die Haut vor Kompression schützen (also nicht draufsitzen, keine Gurte usw.)

Das war ein kurzer Einblick in die Welt der Bindegewebsmassage 🙂

Allgemein, Gesundheit, Massage